Home

Sicherheit

R.E.A.C.H.

R.E.A.C.H. ist eine neue Verordnung der Europäischen Gemeinschaft über Chemikalien und deren sichere Anwendung. Die Abkürzung steht für das Englische „Regulation concerning the Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals.“ Es behandelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe. Das neue Gesetz trat am 1. Juni 2007 in Kraft.
Die Absicht ist die Sicherheit der menschlichen Gesundheit und der Umwelt durch die Gewährleistung einer besseren und schnelleren Feststellung der Inhaltsstoffe von chemischen Substanzen. Eines der Hauptgründe für das Vorantreiben und die Verabschiedung der R.E.A.C.H-Verordnung war die Tatsache, dass jahrelang in Europa eine große Anzahl an Substanzen hergestellt und auf den Markt gelangten, manchmal in äußerst großen Mengen; und heute gibt es unzureichende Informationen über die Gefährdung menschlicher Gesundheit und der Umwelt. Hier existiert ein Bedarf diese Informationslücken zu schließen, um sicherzustellen, dass die Industrie in der Lage ist Gefährdungen und Risiken von Substanzen einzuschätzen und gleichsam ein Risikomanagement zu bestimmen und einzuführen, das Menschen und Umwelt schützt.

ASTM D-4236

AST ist die Abkürzung für „active standard“ und beschreibt den aktuellen Standard für das Etikettieren von Kunstwerkstoffen bezüglich der Gefahr von chronischen Erkrankungen. Zusätzlich hat Acrylicos Vallejo für ihren Produktvertrieb in den U.S.A. 2004 (unter Beachtung der Vorschriften des gemeinsamen EG-Marktes) mit dem Genehmigungsprozess für das ASTM D-4236 "No Health Labelling Required"-Zertifikat begonnen.  No Health Labelling Required kann man frei übersetzen mit „keine Gesundheits-Etikettierung benötigt“. Zwei Jahre lang wurden unsere Farbzusammensetzungen bei einem U.S.-Labor eingereicht. Dies wurde mit der Grenze für den Sicherheitssollwert durch die ASTM-Organisation begründet. Das ist ein fortlaufender Prozess, in dem neue Rezeptierungen enstehen. Für weitere Informationen schauen Sie bitte hier www.astm.org.

Das ASTM-Zertifikat, „Conforms to ASTM D-4236", ist eine übliche Gewähr, dass das Produkt nicht giftig ist. Trotzdem sollte dies nicht als Befugnis verstanden werden, Farben ohne jegliche Vorsicht zu benutzen, denn jede Farbe beinhaltet einen gewissen Anteil potentiell schädlicher Chemikalien. Zudem beinhalten Farbstoffe, Bindemittel und Lacke viele andere Inhaltsstoffe und obwohl keine unmittelbaren oder späteren gesundheitlichen Gefährdungen von den Chemikalien in der beschriebenen Qualität zu erwarten sind, waren Langzeittest zur chronischen Giftigkeit bislang ungenügend und unvollständig. So sollten Farben nicht verschluckt oder eingeatmet werden, egal welche Pigmente sie beinhalten.

MSDS

MSDS ist die Abkürzung für „material safety data sheet“ und bedeutet Sicherheitsdatenblatt für Inhaltsstoffe.

Pigmente und Sicherheit

Pigmente können nur gesundheitliche Schädigungen verursachen, wenn diese eingeatmet, verschluckt oder über die Haut aufgenommen bzw. absorbiert werden. Pigmente in lösemittelhaltigen Bindemitteln können auf Grund ihrer flüchtigen Eigenschaften eher eingeatmet werden als andere. Darüber hinaus können lösemittelhaltige Farben äußerst gesundheitsgefährdend sein, wenn man sie in Form von Sprühnebel, wie z. B. beim Airbrush, verwendet. In vielen Ländern ist es Pflicht eine Schutzmaske und einen Schutzschirm während des Airbrushs zu tragen. Acrylhaltige Mittel haben einen niedrigen Grad an Löslichkeit und eignen sich daher weitaus besser für Airbrush-Techniken.

Viele Kunstfarben, die in den letzten 40 Jahren produziert wurden, beinhalten Pigmente, welche man als sicher für den Künstler und für die Umwelt betrachtete. Synthetische Pigmente haben ihren Platz neben den traditionellen Pigmenten gefunden. Sie erstrahlen in ihrem eigenen Licht. So sind sie nicht einfach nur schön, sondern bestechen durch ihre hervorragende Lichtechtheit und Beständigkeit.

Diese organischen Pigmente ersetzen in limitierten Farbsortimenten einige ursprünglich anorganischen Pigmente, um Farben herzustellen, die mit dem Wort „Hue“ (Anmerkung des Übersetzers: aus dem Englischen für „Farbton“) auf den Etiketten gekennzeichnet sind. Allerdings ist die Qualität von Künstlerpigmenten, wie Kadmium und Kobalt, nach wie vor unvergleichlich, so dass sie in allen bedeutenden Farbsortimenten für professionelle Künstler zu finden sind.

Kadmium-Pigmente sind traditionell Pigmente mit großer Schönheit, Beständigkeit und Haltbarkeit. Sie beinhalten Schwermetalle und sind nicht biologisch abbaubar. Bei der Handhabung mit Kadmium und anderen Pigmenten als Puder sollte achtsam gearbeitet werden. Künstlerfarben, welche Kadmium und Kobalt beinhalten, sollten nicht in den Körper gelangen. Bei der Verarbeitung von Kadmium und Kobalt in Spraytechniken ist das Tragen einer Sicherheitsmaske daher notwendig. Gebrauchte Gefäße mit Kadmiumresten sollten nicht verbrannt werden, da die chemischen Pigmentverbindungen in einen löslichen bzw. flüchtigen Zustand wechseln und somit giftiger Rauch entsteht. Die Kadmiumverbindungen könnten außerdem ins Abwassersystem gelangen. Um die Umwelt zu schützen ist es empfehlenswert, gebrauchte Kadmium haltige Farbtuben in speziellen Containern zu entsorgen, wie man es z. B. mit Batterien macht. Berücksichtigen Sie auch die Aktualisierung zu den Kadmium-Verordnungen.

Volksentscheid Nr. 65 aus Californien

Im Jahre 1986 genehmigte der Staat Californien (U. S. A.) den Volksentscheid Nr. 65 – Gesetz zum sicheren Trinkwasser und Geltendmachung von Giften (www.oehha.ca.gov/prop65.html). In der langen Liste an Substanzen, welche Krebs erzeugen oder Reproduktionstoxizität hervorrufen, befinden sich u. a. Kadmium-Zusammensetzungen, Kobalt, Nickel-Zusammensetzungen, Pigmentruß (Farbruß), Chrom, Blei und kristalline Kieselsäure. Dieses Gesetz hat zur Folge, dass die bedeutendsten U. S. Amerikanischen Hersteller von Künstlerfarben folgende Angabe auf ihren Etiketten mitaufnahmen: „This product contains cadmium, a chemical known to the State of California to cause cancer. Do not spray.“. Übersetzt heißt dies: Dieses Produkt enthält Kadmium, eine Chemikalie, welche, nach Wissen des  U. S. Amerikanischen Bundesstaates Californien, Krebs verursacht. Nicht sprühen.

Die Forschung  bezüglich möglicher, schädlicher Wirkung von Kadmium hat ergeben, dass es giftig ist, wenn es eingenommen oder eingeatmet wird. Dies kann am Arbeitsplatz, in der Batterien-Fertigung, beim Löten, beim Schweißen oder beim Essen von Shellfisch und ähnlichen Fischen passieren. Kommt Kadmium mit Haut in Kontakt sei dies kein Grund zur Beunruhigung.

Für weiterführende Informationen zu Kadmium lesen Sie bitte die Rubrik häufig gestellte Fragen (FAQ) von ATSDR Tox: www.atsdr.cdc.gov/tfacts5.html und zu Kobalt lesen Sie bitte hier: www.atsdr.cdc.gov/tfacts33.html

Nachstehend erhalten Sie weitere Informationen über Kadmium und Kobalt. Farbruß ist in dem Volksentscheid Nr. 65 gelistet. Die anderen dort gelisteten Pigmente werden in keiner Farbrezeptur von Vallejo genutzt.

Aktualisierung zu den Bestimmungen bezüglich Kadmium

Die Europäische Union hat eine Direktive (91/338/EEC "the Cadmium Directive") über den Gebrauch von Kadmium-Pigmenten angenommen, welche innerhalb der EU Mitgliederstaaten versucht die Handlungsbeschränkungen zu vereinheitlichen. Diese Direktive verbietet nicht den Gebrauch von Kadmium-Pigmenten, aber beschränkt den Gebrauch, wo sie nicht als notwendig angesehen werden.

Kadmium und Kobalt in Vallejo Farben

Der Volksentscheid Nr. 65 verursachte großes Bedenken bei den Herstellern von Kunstfarben. Einige Hersteller entwickelten Produktlinien, welche nicht die aufgeführten Pigmente beinhalteten. Vallejo führte die Künstlerfarben-Produktlinie Acrylic Studio ein, welche weder Kadmium- noch Kobalt-Pigmente beinhaltet. Flüssiges Acryl, Model Air und Farblinien für Airbrush beinhalten kein Kadmium oder Kobalt.

Allerdings führten weitere Studien nicht zu einem kompletten Ausschluss dieser Pigmente in Kunstfarben oder anderen industriellen Verwendungen. Die chemische und thermische Beständigkeit von Kadmium ist weit ausgezeichneter als von anderen Pigmenten ähnlicher Färbung.

In den letzten Jahren hat sich der Herstellungsprozess von Kadmium-Pigmenten sehr verbessert. Obgleich lösliche Kadmium-Verbindungen und Kadmium-Rauch bzw. -Dunst giftig sind, so sind die Pigmente selbst so gut wie unlöslich und werden nunmehr als sicher betrachtet, wenn sie innerhalb der streng geregelten Begrenzungen verwendet werden.

Von größter Wichtigkeit ist die Löslichkeit eines Pigments. Es werden in Übereinstimmung mit U.S.A. T.C.L.P. (Toxicity Characteristic Leaching Procedure) nur Pigmente mit einer geringen Löslichkeit verwandt. Hiernach wird festgelegt, dass die maximale Menge an löslichem Kadmium in Pigmentform 1 ppm betragen sollte. Der Grad der Löslichkeit von Pigmenten wird weiter kontrolliert, um folgende Bestimmungen zu erfüllen: the Council of Europe Resolution AP(89)1 Food Contact Limits, Safety of Toys Directive 88/378/EEC (EN 71): Part 3 related to the coating of toys and EPA SW 846 Federal Regulation Vol.55 No.61 conforming to TCLP. Berücksichtigen Sie auch die Aktualisierung zu den Kadmium-Verordnungen.

Künstler-Acrylfarbe, acrylhaltige Gouache

In diesen Produktlinien setzen sich die Kadmium-Pigmente aus Kadmium kalzinierte Zinksulfide und aus Kadmium Sulphoselenide zusammen. Diese werden von Rockwood Pigments geliefert. Diese Stoffe sind gemäß des C.H.I.P. (Chemicals Hazard Information and Presentation for Supply Regulations) nicht gefährlich.
Die Pigmente sind auf jedem Etikett in der Liste der Inhaltsoffe, in den Farblisten und in dem beigefügten Inhaltsverzeichnis über die Pigmente bei jedem Produkt aufgeführt.

Modellfarben und Spielfarben

In den Modell- und Spielfarben stehen die einzelnen Pigmente selbst nicht im Mittelpunkt, wie es bei den Künstlerfarben der Fall ist, sondern ihr Zweck ist mit anderen im Zusammenspiel realistische Effekte zu erzeugen und echt zu wirken, wie z. B. bei Schatten von Uniformen, mittelalterlichen oder modernen Waffen, Militärfahrzeugen in vielfältiger Art und antiken und neuzeitlichen Fantasiefiguren. Manchmal sind mehr als ein Dutzend Pigmente erforderlich, um das best mögliche Ergebnis zu erzielen. In manchen Basisfarben für den Bereich Modelle und Miniaturen sind Kadmium kalzienierende Zinksulfide und Kadmium Sulphoselenide vorhanden. In den Gemischen der 300 plus Schattierungen sind sie in gleichbleibend geringeren Anteilen vorhanden. Alle Farben sind zertifiziert nach ASTM D4236 – „Keine Gesundheitsetikettierung nötig“ (aus dem Englischen: „No health labelling required“). Geplant ist zudem eine Zertifizierung nach EN71-3 und ein neues Design für die Etiketten. Dieses Design wird es uns ermöglichen, die wichtigsten Pigmente, welche in den Farben enthalten sind, aufzuführen.

Kobalt-Pigmente

Dieses traditionelle Pigment mit großer Schönheit wird nur in der Vallejo Linie „Acryl-Künstlerfarbe“ ( Acrylic Artist Color) in Kobalt Blau, Himmelblau, Kobalt Veilchenblau (Violett) und Kobalt Gelb (Aureoline) verwandt. Als trockenes Pigment kann Kobalt eingeatmet werden und Allergien der Atemwege hervorrufen. Aber in Verbindung mit acrylhaltigem Bindemittel wird es für sicher gehalten. Nach den Bestimmungen über Chemikalien (Gefahreninformation & Lieferverpackungen) aus dem Jahre 2002 (SI 1689) und bezugnehmend auf die EU-Direktive (67/548/EEC, Anpassungen & Verbesserungen) gilt für Lieferungen, dass Kobalt-Pigmente nicht als gefährlich eingestuft werden.

Phtalocyanin-Pigmente

In Phtalocyanin-Pigmenten, welche in allen grünen und blauen Künstlerfarben anzutreffen sind, befindet sich Kupfer. In der Vergangenheit wurde es in löslicher Form in vielen Pigmenten verwendet. Heutzutage werden diese Pigmente jedoch in Form von komplexen Gemischen genutzt, so dass sie nicht vom menschlichen Körper absorbiert werden können.

Pigmente nach Farben sortiert

Las resinas acrílicas utilizadas en las formulaciones de colores en bellas artes se encuentran en un estado relativamente diluido comparado con su uso en otras industrias. No son un peligro para la salud ni para el medio ambiente. El nivel de monómero residual es inferior a 0,05%. La legislación del Mercado Común Europeo mantiene un control riguroso sobre la composición de la materia prima, sus actualizaciones relativas a los conservantes y otros aditivos, todos definidos por niveles máximos permitidos. Otros materiales utilizados en nuestros productos son en su mayoría naturales como la goma laca y la goma arábiga, y pueden reciclarse.

Acrylharze, Lösungsmittel und andere Zusatzstoffe

Acrylharze, welche in Künstlerfarben verwendet werden, sind verhältnismäßig in einem verdünnten Zustand vorzufinden, gerade wenn man Ihre Verwendung mit der von Industrien vergleicht. Sie stellen keine Gesundheits- oder Umweltgefährdung dar. Das Restmonomer liegt unter dem Level von 0,05 %.

Konservierungsstoffe sind strengstens geregelt und aktualisiert durch die Gesetzgebung des Europäischen Binnenmarktes und werden unter den maximal erlaubten Leveln gehalten. Andere Stoffe in unseren Produkten sind hauptsächlich natürlich und können wiederverwertet werden, wie z. B. Schellack und Gummiarabikum.

Viele Bestandteile in Künstlerfarbe, ob lösemittelhaltig oder wasserlöslich, die in ihrer Beschaffenheit selbst nicht reizend wirken, können allergische Reaktionen bei manchen Menschen auslösen. Bekannte Allergene sind Terpentine und ähnliche Produkte, wie sie z. B. in Ölfarben oder Alkydharz-Farben verwendet werden. Selbst Acrylharze in einer Lösung auf Wasserbasis, können in einigen Ausnahmefällen allergische Reaktionen auslösen, auch wenn diese normalerweise völlig unschädlich sind.

Dennoch können sogar Menschen, die auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch reagieren, sicher mit den Produkten arbeiten, wenn notwendige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Bei der Arbeit mit Sprühdosen oder Airbrush ist es daher notwendig für eine gute Belüftung des Arbeitsplatzes zu sorgen und mit einer Atemmaske zu vermeiden, Farbe zu verschlucken oder diese einzuatmen. Das Tragen einer Schutzbrille ist ebenfalls anzuraten.

Alkohol

Flüssiges Gold (Liquid Gold) und unsere Pinsel- und Airbrush-Reiniger enthalten Alkohol. Jedoch enthalten Sie nicht in dem Umfang Alkohol, wie Stoffe die unter die Kategorien der R-Sätze R-37, R-38, R-41 fallen oder R-36 in der gleichen oder höheren Menge des gesetzten Limits, welches im Anhang I des Gesetzes 67/548/CEE vom 20. April 1994 festgelegt wurde.
Angesichts dieser Verordnungen können unsere Pinsel- und Airbrush-Reiniger als nicht haut- und augenreizend betrachtet werden und reizen nicht die Atemwege. Wohingegen Flüssiges Gold (Liquid Gold) geringfügig höhere Anteile an Alkohol beinhaltet und daher mit dem Symbol „reizend“ und dem Hinweis „reizt Augen“ gekennzeichnet werden muss. Unsere Produkte können als „nicht gesundheitschädlich“ angesehen werden, da die Inhaltsstoffe nicht gesundheitsschädlich, giftig oder äußerst giftig sind. Alle Inhaltsstoffe sind unter den Minimalwerten, welche vom oben genannten Gesetz festgelegt wurden.

Müllentsorgung

Acrylhaltige Farben sind potentiell weniger schädlich zur Umwelt als lösemittelhaltige Farben. Vorzugsweise sollte man die Farbe zunächst trocknen lassen bevor man sie entsorgt und sie nicht als übrig gebliebener Rest abspühlt und über den Abfluss in das Abwassersystem gelangen lässt. Gebrauchte Gefäße mit Kadmiumresten aus Plastik oder Metall sollten nicht verbrannt werden, da die chemischen Pigmentverbindungen in einen löslichen bzw. flüchtigen Zustand wechseln und somit giftiger Rauch entstehen kann. Zum Schutze der Umwelt ist es empfehlenswert gebrauchte, Kadmium haltige Farbtuben in speziellen Containern zu entsorgen, wie man es z. B. mit Batterien macht.

Für weitere Informationen zu unseren Produkten, stehen Ihnen unsere freundlichen Mitarbeiter per Telefon +34 (0)93 893 6012 oder Fax +34 (0)93 893 1154  oder per E-Mail an export@acrylicosvallejo.com zur Verfügung.

Verpackungen

Es werden ausschließlich Stoffe genutzt, welche wiederverwertet werden können. PVC wurde durch Plastik ersetzt, welches weniger die Umwelt schädigt. Die Recycle-Symbole (im Dreieck verlaufende Pfeile, Grüner Punkt) können auf allen Vallejo Produkten gefunden werden.

Sicherheitssymbole auf Etiketten

Die Standards für die Etikettierung von Kunstmaterial für bildende Künste sind begründet in nationalen und internationalen Bestimmungen. Für unsere Kundeninformation haben wir unten einige der verschiedenen Sicherheitssymbole und -texte aufgeführt, welche in der EU verpflichtend sind.

Wiederverwertbare Stoffe

Dieses Symbol zeigt an, dass das Verpackungsmaterial wiederverwertet werden kann und, dass der Hersteller die Vorschriften befolgt, die für die Verwendung des Symbols maßgeblich sind.

Grüner Punkt

Dieses Symbol zeigt an, welches Verpackungsmaterial recycelt werden kann und dass der Hersteller die Vorschriften befolgt, die für die Verwendung des Symbols maßgeblich sind.

Warn-Dreieck

Auf der Etikettierung befindet sich ein reliefartiges Warnsymbol in Form eines Dreiecks. Dies soll blinde Menschen davor warnen, dass die Inhaltsstoffe eine gewisse Gefahr darstellen könnten.

Kindersicherer Verschluss

Auf der Kappe befindet sich eine reliefartig abgebildete Warnung, die von blinden Menschen ertastet werden kann. Sie zeigt außerdem an, dass die Kappe mit entsprechendem Gegendruck zu öffnen ist. Dies soll kleine Kinder davon abhalten den Deckel selbst abzuschrauben.

Ozonsicher

Dieses Symbol wird für Spraydosen verwendet, die mit einem Treibgas betrieben werden, welches nicht die Umwelt schädigt.

Entflammbar (englisch: flammable (F))

Zeigt an, dass das Produkt leicht entzündbar ist.

Das Ausrufezeichen-Symbol

Dieses Symbol zeigt an, dass das Produkt eine Reizung hervorrufen könnte (z. B. Atemwegs- oder Hautreizung).

Schädel-Symbol

Dieses Symbol zeigt an, dass ein Produkt sehr giftig ist.

Das umgedrehte Epsilon

Wird nur auf Spraydosen verwendet, um anzuzeigen, dass die Etikettierung mit den EU-Vorschriften übereinstimmt. In jedem Fall, sollte mit dem Treibgas in Spraydosen vorsichtig umgegangen werden, da es sich um ein entzündliches Produkt handelt. Genutzt werden sollte es daher nur in gut belüfteten Räumen und mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen.

CE

Die CE-Kennzeichnung ist ein Schlüsselindikator für Produkte, die in Übereinstimmung mit der EU-Gesetzgebung stehen und ermöglicht somit die freie Freiverkehrsfähigkeit von Produkten im Europäischen Binnenmarkt. Mit dem Anheften der CE-Kennzeichnung auf einem Produkt, erklärt der Hersteller, dass er in alleiniger Verantwortung und in Übereinstimmung mit allen gesetzlichen Bestimmungen die CE-Kennzeichnung erhalten hat. Und deshalb die Gültigkeit besitzt, dieses Produkt  im Europäischen Wirtschaftsraum (kurz EWR; in Englisch: EEA, European Economic Area), in den Mitgliedsländern der EU und in die Ländern der Europäischen Freihandelszone – Island, Norwegen, Liechtenstein und Türkei zu vertreiben. In Drittstaaten gilt die Kennzeichnung ebenfalls.

ASTM Gesundheits-Etikettierung

Dieses Bildzeichen wurde von dem Amerikanischen Institut für Kunst- und Kreativstoffe ( American Art and Creative Materials Institute) herausgegeben. Dieses Symbol wird weitgehend auf U. S. Amerikanischen Produkten eingesetzt. Es zeigt an, dass das Produkt nach den ASTM Standard D-4236 geprüft wurde. Für nicht gesundheitsschädliche Produkte heißt es „Keine Gesundheitsetikettierung nötig“ (aus dem Englischen: „No health labelling required“).

EN 71-3

Produkt Zertifikat für Spielwaren

Tierversuche

Unser Unternehmen führt keinerlei Tierversuche durch. Wir beziehen unsere Grundstoffe von bekannten multinationalen Pigment- und Kunstharz-Herstellern, die sich den R.E.A.C.H.-Bestimmungen verpflichten, welche jetzt auch in Europa gelten. Diese Bestimmungen bieten uns eine Garantie für Qualität und Befolgung aller eingeführten Standards in Bezug auf unsere Farbrezepturen. In unseren eigenen Herstellungsprozessen unterziehen wir unsere Farben regelmäßige Prüfungen auf Alters- und Frostbeständigkeit. In der Biozid-Prüfung werden unsere Produkte auf Bakterien und Pilze (Mikroorganismen) getestet.
Alle internationalen Bestimmungen benötigen Garantien um Konsumenten und die Umwelt zu schützen. Es ist möglich, dass einige der Grundstoffe, welche in der Branche benutzt werden in einigen Punkten in Tierversuchen getestet wurden, um eine mögliche Giftigkeit dieser Inhaltsstoffe zu ermitteln. Es ist erforderlich, dass die Grundstoff-Hersteller, welche solche Tests durchführen lassen, der Öffentlichkeit Informationen darüber bereitstellen, um unnötige Wiederholungen dieser Tests zu vermeiden.

Unsere Hauptaufgabe als Unternehmen ist die Sicherstellung von Qualität unserer Grundstoffe und die Einhaltung von R.E.A.C.H, um die besten, wasserlöslichen Farben zu produzieren (orientiert an allen internationalen Verordnungen) und speziell um die gesundheitlichen Belange unserer Angestellten und Konsumenten zu berücksichtigen. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst.

Unsere Hauptlieferanten haben wir bezüglich Tierversuche befragt. All diese Lieferanten sind etablierte und bekannte internationale Chemieunternehmen. Wir sind darüber unterrichtet, dass diese Unternehmen nur in seltenen Ausnahmen an totem Gewebe Produktests durchführen.